Die 35. Internationalen Bonner Stummfilmtage – Das Video zum Festival

Weltpremiere: Nach den ganzen schriftlichen Eindrücken gibt es hier noch ein paar bewegte Bilder dazu. Viel Spaß!

Standard

Da war doch noch was…

Von Elmar Podlasly

Willi´s Zukunftstraum (Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.)

WILLI‘S ZUKUNFTSTRAUM (Deutschland 1929) war ein süßer 5-minütiger Animationsfilm, der als Vorfilm zu PETER PAN, DER TRAUMELF gezeigt wurde. Die Hauptfigur „Willi Schmierfink“ war Held einer ganzen Reihe von Filmen des russisch-stämmigen Animators Paul Peroff. Den Film kann man hier nachgucken, leider ohne die Harfenbegleitung von Elizabeth-Jane Baldry:

Kavaliere für 24 Stunden (Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.)

Laurel und Hardys erster gemeinsamer Auftritt als Duo im Kurzfilm KAVALIERE FÜR 24 STUNDEN (THE SECOND 100 YEARS, USA 1927, Regie: Fred L. Guiol) wurde in einer neu restaurierten Fassung gezeigt – jetzt in besserer, aber immer noch nicht überragender Bildqualität. Das tat dem Spaß jedoch keinen Abbruch. Stan Laurels Persona ist hier vielleicht noch etwas weniger kindlich als später, aber davon abgesehen sind alle Elemente der beiden Charaktere vorhanden und ihr Timing ist auch hier schon exzellent. Richard Siedhoff spielte dazu klassisch und temporeich. Der Film wurde als Vorfilm zu DAS LIED VOM ALTEN MARKT gezeigt, in der Hoffnung, mehr Zuschauer in den eher schwierigen russischen Film zu locken. Für Laurel und Hardy musste der Hof dann auch das einzige Mal dieses Jahr wegen Überfüllung geschlossen werden, aber es sind doch eine Menge Leute in der Pause gegangen und haben sich so selbst um die Erfahrung eines ganz besonderen Films gebracht.

Das Bleichgesicht (Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.)

Auch Buster Keaton durfte nicht fehlen, als Vorfilm zu DER BETTELPOET lief der 20-minütige DAS BLEICHGESICHT (THE PALEFACE) von 1922. Alles in allem ein schwächerer Keaton, aber trotzdem voller grandioser Gags und großartiger Stunts. Die Zeichnung der Indianer ist erst rassistisch, dann stellt sich der Film konsequent auf ihre Seite, wird dann aber wieder etwas rassistisch – aber da die Indianer eh wenig Ähnlichkeit mit irgendeinem realen Stamm haben, kann man es Buster nicht übelnehmen. Im Gegenteil: Für seine Zeit ist die Darstellung sogar geradezu progressiv. Ein Set mit einer gigantischen Schlucht erinnert stark an die viele Jahre später entstandenen Warner-Brothers-Cartoons mit Road Runner und Wile E. Coyote. Bei dem deutschen Titel hat man hier in Bonn geschummelt. Normalerweise entscheidet man sich immer für den deutschen Erstaufführungstitel, aber der wäre hier DAS BLASSGESICHT gewesen…

Richard Siedhoff (Flügel) und Mykyta Siereov (Oboe) begleiteten den Film hervorragend.

Anders als die anderen (Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.)

Der nur als Fragment erhaltene Aufklärungsfilm ANDERS ALS DIE ANDEREN (Regie: Richard Oswald, laut Vorspann der „Reinhardt des Films“) ist durch neu entdecktes Material immerhin anderthalb Minuten länger geworden, weswegen er in Bonn bereits zum zweiten Mal gezeigt wurde (das erste Mal war allerdings nur im Rahmenprogramm und nicht auf dem Hof). Das neue Material bestand, wenn ich es richtig erinnere, u.a. aus mehr Szenen mit Dr. Magnus Hirschfeld. Der Film bleibt sehr lückenhaft, aber wenigstens sind die meisten Szenen mit Conrad Veidt erhalten, so dass man in den Genuss einer weiteren sehr guten Performance des Ausnahmeschauspielers kam. Günter Buchwald spielte rührend dazu am Flügel und mit der Geige. Auch war die Einführung von Stefan Drößler diesmal etwas länger als üblich. Er erinnerte u.a. daran, dass der im Film angeklagte Paragraph 175 des deutschen Strafgesetzbuches, welcher sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe stellte, erst 1994 (!!!) ersatzlos gestrichen wurde. In einer Zeit in der ein Mahnmal für die homosexuellen Opfer der Nazis immer wieder beschädigt und geschändet wird, kann man sich gar nicht oft genug daran erinnern. Der Film lief am Freitagabend im Doppelprogramm mit DIE ROTE HERBERGE.

(Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.)

Passend zu DIE LICHTER DES BROADWAY wiederum gab es am Sonntag, den 25.08.2019, im Kulturzentrum Brotfabrik einen Vortrag von Ulrich Rüdel über die Anfänge von Technicolor. Der Vortrag ging sehr in technische Details, aber verzauberte auch mit einer Fülle von Ausschnitten, wobei mich besonders die Farbsequenzen aus DAS PHANTOM DER OPER (1925) beeindruckt haben.

Walter und Ise Gropius im Wohnzimmer im Haus Gropiusâ¨Foto: Lucia Moholy, Bauhaus-Archiv Berlin / (c) VG BILD-KUNST Bonn 2014

Einen weiteren Vortrag gab es gleich im Anschluss, wo Martina Müller sehr kritisch über das Thema DAS BAUHAUS IM FILM referierte. Im Anschluss wurden 3 Filme gezeigt. Nur unvollständig erhalten sind zwei (sehr) lange Werbefilme WIE WOHNEN WIR GESUND UND WIRTSCHAFTLICH? und DAS BAUHAUS UND SEINE BAUWEISE (beide 1927), in denen sich das Bauhaus mit wenig cineastischem Gespür selbst abfeiert und dabei manchmal in plumpe Propaganda abdriftet. László Moholy-Nagy, der am Bauhaus unterrichtete, wollte dort gerne eine Filmabteilung einrichten, was er aber nie durchsetzen konnte – was schade ist. Sein als letzter Film des Programms gezeigter BERLINER STILLEBEN (1926) ist ein wunderbares dokumentarisches Zeitdokument, das denselben unmittelbaren semi-amateurhaften Blick hat, wie sein Film GROSS­STADTZIGEUNER (1932), den es vor zwei Jahren auf den Stummfilmtagen zu sehen gab.

Am Mittwochnachmittag gab es eine von StattReisen Bonn veranstaltete Führung durch die Bonner Innenstadt, bei der Festivalleiter Stefan Drößler an viele ehemalige Kinos erinnerte. Er hatte viel Bildmaterial mitgebracht und garnierte seine Ausführungen mit persönlichen Erinnerungen und kritischen Anmerkungen zur Stadtpolitik. Eine ziemlich große Gruppe folgte ihm dabei und schwelgte gemeinsam in Kinoerinnerungen, oft begleitet von den irritierten Blicken von Passanten, für die nicht immer ersichtlich war, warum eine bestimmte Wand so viel Aufmerksamkeit auf sich zog.

Fotos: Elmar Podlasly

Und mir fällt gerade auf, dass ich überhaupt nicht mehr über das Wetter geschrieben habe, was einfach daran liegt, dass es ab dem 3. Tag durchgehend perfekt war.

Bleibt nur noch, mich ganz herzlich zu bedanken bei Andrea Kirchhartz für das Korrekturlesen, die Diskussionen, die Unterbringung und die Unterstützung. Weiterer Dank gilt Stefan Drößler für das tolle Programm und für die Gelegenheit, darüber schreiben zu dürfen. Vielen Dank auch an Sigrid Limprecht, Kristina Wydra und Franziska Kremser-Klinkertz für die Unterstützung.

Standard

Dienstag, der 20.08.2019

von Elmar Podlasly

PETER PAN, DER TRAUMELF (PETER PAN, USA 1924, Regie: Herbert Brenon)

Peter Pan, der Traumelf (Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.)

„…it is necessary that all of you –
no matter what age you may have
individually attained – should be
children. PETER PAN will laughingly
blow the fairy dust in your eyes and
presto! You’ll all be back in the nursery,
and once more you’ll believe in fairies,
and the play moves on.”

J.M. Barries “Vorwort” zur Filmversion seines Stückes.

Viele amerikanische Filme aus der Stummfilmzeit waren Adaptionen von Theaterstücken, und da bildet PETER PAN, DER TRAUMELF keine Ausnahme. Er will seine Herkunft aber auch nicht verleugnen, im Gegenteil. Mit der Nähe zum Theaterstück und dem Segen des Autors J.M. Barrie versuchte man, an den Erfolg des beliebten Theaterstücks anzuknüpfen. Viele Szenenbilder erinnern vom Aufbau her an die Bühne. Dann werden alle Tiere im Film von Menschen in Tierkostümen gespielt, prominent vor allem der Familienhund Nana und das Krokodil, das es auf Captain Hook abgesehen hat. In beiden steckte der Schauspieler George Ali, der auf Tierdarstellungen im Theater spezialisiert war. Bemerkenswert ist Nanas Kopf, der durch Ali von innen gesteuert werden und eine ganze Reihe verschiedener Ausdrücke produzieren konnte. Nebenbei bemerkt, der Film war auf dem Hof sehr gut besucht und jemand hatte seinen Hund mitgebracht, der gelegentlich störend auf sich aufmerksam machte. Aber einmal war sein Bellen zufällig so gut auf das Erscheinen Nanas auf der Leinwand abgestimmt, dass es einen Lacher gab.

Wenn man vom Stummfilm als einem Medium ausgeht, dass dann am stärksten ist, wenn es möglichst wenig Dialoge/Zwischentitel gibt und sich ganz auf die Kraft der musikalisch unterstützten Bilder verlassen wird, sind zu viele Dialoge natürlich hinderlich. Dialoge hat der Film leider sehr viele, die größtenteils aus dem Theaterstück stammen, so dass man am Ende des Films eigentlich das ganze Stück mitgelesen hat. Immerhin wird dadurch viel von der Original-Geschichte bewahrt. Die größte Sünde des Films bleibt jedoch, Stummfilmstar Anna May Wong als Tiger Lily zu besetzten und sie dann völlig zu verschwenden. Sie taucht gerade mal in 2 Szenen kurz auf und hat einen einzigen Satz.

Dafür gibt es immer wieder für die Entstehungszeit grandiose Spezialeffekte. Vor allem die Darstellung von Tinkerbell (die damals in der deutschen Fassung „Glühweiße“ genannt wurde) ist sehr gelungen und auch die fliegenden Kinder sind überzeugend.

Peter Pan wird von der 17jährigen Betty Bronson mit viel Sinn für Theatralik gespielt. Bereits in den Theateraufführungen wurden gerne junge Frauen besetzt, da es für einen kleinen Jungen schlicht unmöglich ist, so viel Text zu lernen.

Nur in einer Großaufnahme irritiert es, dass man unter Peters Wams Brüste erahnen kann. Eine zeitgenössische Kritik aus der New York Times, die auszugsweise im Programmheft abgedruckt ist, meint hingegen, onduliertes Haar entdeckt zu haben, das das Geschlecht der Hauptdarstellerin verrate. Bronson hatte eine Ballett-Ausbildung, was ihr sehr zugute kam, da sie den physischen Anforderungen der Rolle gewachsen war.

Captain Hook wird mit Gusto von Charakterdarsteller Ernest Torrence gespielt, „the man you loved to hiss“, bei dem ich immer sofort an seine Rolle als Buster Keatons Vater in STEAMBOAT BILL JR. (1928) denken muss. Sein Captain Hook liest Bücher über gutes Benehmen, welches er Frauen gegenüber auch umsetzt, und benutzt einen Zigarrenhalter, mit dem er zwei Zigarren gleichzeitig rauchen kann.

Drollig sind auch die patriotischen Einschübe, die zumindest für das hiesige Publikum natürlich komisch wirken, wenn z.B. die Kinder lieber über die Planke gehen wollen, als bei Captain Hook als Schiffsjunge anzuheuern, weil dieser sich nicht den „Stars and Stripes“ verpflichtet sieht. Und kaum hat Peter Pan das Piratenschiff in seine Gewalt gebracht, wird die Piratenflagge eingeholt und die amerikanische Flagge gehisst.

Eine Überraschung war für mich eine interaktive Szene etwa zu Beginn des letzten Drittels des Films, wo Peter Pan plötzlich die vierte Wand durchbricht und sich ganz unvermittelt ans Publikum wendet und um Hilfe bittet. Tinkerbell, die Peters von Captain Hook vergiftete Medizin ausgetrunken hat, damit Peter sie nicht trinkt, liegt im Sterben. Ihr Licht wird schwächer. Es kann nur vor dem Erlöschen bewahrt werden, wenn wieder viele Kinder an Feen glauben. Peter Pan fragt das Publikum: „Glaubt ihr? Dann klatscht ganz doll in die Hände!“ Eine Aufforderung, der das Bonner Publikum gerne nachkam, und Tinkerbell konnte gerettet werden.

Der Film wurde von Elizabeth-Jane Baldry ausschließlich an der Harfe begleitet. PETER PAN, DER TRAUMELF ist ihr Lieblingsfilm, was der Grund ist, dass Festivalleiter Stefan Drößler ihn ins Programm genommen hat.

Elizabeth-Jane Baldry (Foto: Elmar Podlasly)
Franziska Kremser-Klinkertz (Foto: Elmar Podlasly)
Stefan Drößler (Foto: Elmar Podlasly)
Standard